• Schrift
    • A
    • A+
    • A++
  • Kontrast +-
Ankerlink
Ankerlink

Herbstzeit ist Unfallzeit!

Foto: Pixabay

Regen, schlechte Sicht und glatte Straßen führen im Herbst häufig zu Verkehrsunfällen. Dann heißt es richtig reagieren.

Regen, schlechte Sicht und glatte Straßen im Herbst führen immer wieder zu Verkehrsunfällen. Wenn es einmal gekracht hat, stehen Unfallbeteiligte nicht selten unter Schock. Überlegtes Handeln fällt dann oft schwer.

Doch gerade in so einer Situation sollte man klaren Kopf bewahren und die richtigen Schritte setzen. In jedem Fall muss die Unfallstelle abgesichert werden. Ist nur Sachschaden entstanden, muss die Polizei nicht verständigt werden. Die Unfallbeteiligten müssen dann Namen und Kontaktdaten untereinander austauschen.

Wird die Polizei trotzdem verständigt, damit der Unfall aufgenommen wird, obwohl niemand körperlich zu Schaden gekommen ist, ist die so genannte „Blaulichtsteuer“ fällig. Die muss derjenige bezahlen, der die Polizei gerufen hat. Sind Personen verletzt, muss sofort Erste Hilfe geleistet oder fremde Hilfe herbeigeholt werden. In so einem Fall ist die Polizei zwingend zu verständigen.

Haben Sie Fragen zum Thema Verkehrsrecht? Dann sprechen Sie am besten mit Ihrer Rechtsanwältin oder Ihrem Rechtsanwalt.

Ankerlink

30. Oktober 2020

Testament bei Scheidung ungültig?

mehr

13. Oktober 2020

Erste Präsidentin in der Geschichte der Tiroler Rechtsanwaltskammer!

mehr

08. Oktober 2020

Herbstzeit ist Unfallzeit!

mehr

07. Oktober 2020

Vollversammlung der Tiroler Rechtsanwaltskammer 2020

mehr

01. Oktober 2020

100 Jahre Bundesverfassung und vier Angelobungen

mehr
Ankerlink