• Schrift
    • A
    • A+
    • A++
  • Kontrast +-
Ankerlink
Ankerlink

Glatteis: Wer haftet bei Verletzungen?

Foto: Pixabay

Schnee, Eis und ein eingeschränkter Winterdienst: die kalte Jahreszeit bringt so manches Verletzungsrisiko mit sich. Doch wer haftet, wenn man sich beim Spazierengehen verletzt?

In so einem Fall gilt die Verkehrssicherungspflicht: Wer eine Gefahrenquelle, etwa einen Weg, schafft, muss alle notwendigen Sicherungsmaßnahmen treffen, um Verletzungen von Dritten zu vermeiden. Dies gilt allerdings nur, wenn ein mögliches Verletzungsrisiko bei objektiver und sachkundiger Betrachtung erkennbar ist. Das bedeutet: Ist eine Gefahrenquelle – etwa eine gefrorene Wasserlacke – für eine durchschnittlich aufmerksamen Person als solche erkennbar, entfällt die Sicherungspflicht. Denn von einem Spaziergänger kann erwartet werden, dass er vor seine Füße schaut und erkennbaren Gefahrenstellen ausweicht.

Das Ob und Wie von Verkehrssicherungspflichten hängt vom Einzelfall ab. Haben Sie einen Schaden erlitten? Dann wenden Sie sich zur Überprüfung Ihrer Ansprüche an eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt.

Ankerlink

16. April 2021

Neuer Rechtsanwalt im Tiroler Oberland

mehr

23. März 2021

Großes Ehrenzeichen der Republik Österreich für Ehrenpräsidenten der Tiroler Rechtsanwaltskammer

mehr

19. März 2021

Neue Rechtsanwältin angelobt

mehr

04. März 2021

Ehe und Co: Vor dem Ja-Wort auf Herz und Nieren prüfen!

mehr

19. Februar 2021

Möglicher Kostenersatz für innerbetriebliche Antigen-Schnelltests

mehr
Ankerlink